Druck

Mit dem Ergebnis zufrieden: Kupferringe nach dem Rhodinieren.

Am 08. – 10.05.15 fand an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP), Dillingen, die Fortbildung Chemie trifft Sicherheit – Experimentieren im Rahmen der RISU statt. Ziel der Veranstaltung war es, das Unterrichtsfach Chemie auch weiterhin attraktiv gegenüber den Schülern zu vertreten, dabei aber genau zu wissen, was man machen darf, und was nicht, damit man als Lehrer andere, aber auch sich selbst , nicht gefährdet. Auch die Stabilität von Chemikalien sowie die rechtliche Seite bei Unfällen wurde betrachtet.

Materialien

Skript_Teil_1 (RISU; GHS, D-GISS, ohne Negativliste)

Skript_Teil_2 (Versuche)

Skript_Teil_3 (Versuche zur Messwerterfassung)

Sicherheit_2015 (Vortrag am Mittwoch Nachmittag über RISU und GHS)

Sicherheit_Versuche (Experimentalvortrag Donnerstag, Freitag)

Verfallsdaten von Chemikalien (Vortrag Ruppersberg, IPN, Kiel)

Rechtliche_Folgen_von Unfällen (Vortrag Ruppersberg, IPN, Kiel)

Immer wieder taucht die Frage auf, wie groß eine Gruppe sein soll, mit der experimentiert werden darf. Dazu gibt es ein KMS von 1954

KMS Gruppengröße Schülerübungen (1954)

Viel wichtiger ist das Schreiben an die Schulleitungen, das für die Planung des jetzigen Schuljahres vom KM im Vorfeld verschickt wurde  (Planungsgrundlagen zu den Unterrichtsübersichten des Schuljahres 2014/2015). Auf Seite 7 kann man lesen:

2.1.5. Gruppenbildung in Physik, Chemie und Natur und Technik

Die Klassen für das Naturwissenschaftliche Arbeiten innerhalb von Natur und Technik sowie für die Profilstunden in Chemie und Physik sollen geteilt werden, damit die Schüler bei guten Bedingungen selbst experimentieren können. Dabei soll der Unterricht für den einzelnen Schüler wie in der Stundentafel vorgesehen wöchentlich stattfinden.

Genauso wie im Jahr 1954 handelt es sich um eine „Soll-Bestimmung“. In den Planungsgrundlagen wird aber genauso klar formuliert, wie im Schreiben von 1954. Es ist zu hoffen, dass ebenfalls in den Planungsgrundlagen für das Schuljahr 2015/16 dieser Soll-Bestimmung enthalten ist.

Eckdaten der Veranstaltung

Konzeption: StR Markus Drechsel, ALP Dillingen

Organisation: StR Markus Drechsel, Brigitte Gruber, Sabine Bötticher

Leitung:  StR Markus Drechsel, ALP Dillingen, StD Martin Schwab, Fachreferent für Chemie beim Ministerialbeauftragten in Unterfranken, OStR Klaus Ruppersberg, IPN, Kiel

Veranstaltungort- und Zeit: 08.05. (14.00 Uhr)  – 10.05.15 (12.00 Uhr)  ALP, Dillingen

Teilnehmer: 18 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website