Gefahrstoffverzeichnis

Möglichkeit in D-GISS, sich ein Gefahrstoffverzeichnis ausdrucken zu lassen

Jede Schule muss nach RISU I – 3.2.3 ein Gefahrstoffverzeichnis führen. Natürlich ist es sinnvoll, alle Chemikalien, die in der Schulsammlung vorhanden sind, zu erfassen.

Gefahrstoffverzeichnis nach RISU I – 3.2.3

I – 3.2.3 Gefahrstoffverzeichnis
Die Schulleiterin oder der Schulleiter hat ein Verzeichnis aller verwendeten Gefahrstoffe zu führen, in dem auf die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter verwiesen wird. Das Verzeichnis muss allen betroffenen Beschäftigten zugänglich sein. Laut TRGS 400 „Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen“ Abschnitt 4.6 sind im Gefahrstoffverzeichnis mindestens folgende Angaben erforderlich:
  • Bezeichnung des Gefahrstoffes,
  • Einstufung des Gefahrstoffes,
  • Mengenbereich des Gefahrstoffes,
  • Arbeitsbereiche mit Tätigkeiten mit Gefahrstoffen.
Die Angaben können in Dateiform gespeichert werden. Das Verzeichnis ist bei wesentlichen Änderungen fortzuschreiben und einmal jährlich zu überprüfen.
Dieses Verzeichnis kann z. B. mit Hilfe einer Gefahrstoffdatenbank oder der DGUV Regel 2004 geführt werden.

D-GISS zum Erstellen eines Gefahrstoffverzeichnisses

Mit D-GISS lässt sich leicht ein Gefahrstoffverzeichnis anlegen. Die Daten werden zur Sicherung extern, z.B. auf einen USB-Stick, gespeichert. Da nur der Mengenbereich angegeben werden müssen, wird die Anfangsmenge angegeben. Diese Aufgabe wird vom Sammlungsleiter übernommen, und ist in D-GISS passwortgeschützt.

Chemikalienerfassung_mit_D-GISS.

Als Arbeitsbereich wird in D-GISS für jede Substanz angegeben, ob eine Tätigkeitsbeschränkung vorliegt. Damit ist der Arbeitsbereich abgedeckt. In D-GISS wird auch noch der Standort der Chemikalien abgefragt.

Das Verzeichnis muss jährlich aktuallisiert werden.