DEGINTU ersetzt die Liste der gefährlichen Stoffe

Die Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht (RISU) enthalten, im Gegensatz zu früher, keine Gefahrstoffliste (Liste der gefährlichen Stoffe), auch nicht in der Zukunft. An die Stelle einer (gedruckten) Liste ist das kostenlose Online-Portal DEGINTU getreten, das vom DGUV, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (Spitzenverband, der unsere Schüler versichert) betrieben wird.

DEGINTU - Online-Portal

Auch ohne Registrierung (siehe unten) kann dort die Stoffliste (DGUV Information 213-098) heruntergeladen werden. Dies ist im Downloadbereich der der Degintu – Seite möglich:

Die Liste wird jedesmal neu generiert, enthält damit immer die aktuellsten Daten, ein wirklicher Vorteil gegenüber einer gedruckten oder als PDF hinterlegten Version. Von Seiten des DGUV wird die Liste im Abstand von zwei Wochen aktualisiert.

Eine Erläuterung der Kopfzeile der Stoffliste findet man unter:

 DGUV Information 213-098 (12 Seiten) 

DEGINTU bietet noch mehr

Das Online-Portal DEGINTU bietet alles, was man für die Verwaltung einer Chemiesammlung und für den Chemieunterricht benötigt:

  • Gefahrstoffdatenbank
  • Chemikalienverwaltung
  • Versuchsdatenbank mit interaktiver Gefährdungsbeurteilung

Ebenso besteht die Möglichkeit, Etiketten in verschiedenen Formaten auszudrucken. Die Etiketten richten sich nach den Größen der Normetiketten, z.B. von Herma oder Zweckform.

Mit Hilfe der Chemikalienverwaltung können Listen abgerufen werden, die über den Bestand und den Lagerort der Chemikalien der Schule Auskunft geben.

Im Datenblatt einer aufgenommenen Substanz kann man eigene Bemerkungen speichern, so z.B. die Verwendung bei exotischern Substanzen.

DEGINTU ersetzt nicht die Pflicht, von Gefahrstoffen Sicherheitsdatenblätter vorzuhalten. Das Portal bietet aber die Möglichkeit, Sicherheitsdatenblätter verschiedener Hersteller hochzuladen und in der Gefahrstoffdatenbank zu speichern.

Über die Möglichkeiten, die das DEGINTU-Portal bietet, informiert ein Fleyer:

DEGINTU-Fleyer

Wer kann DEGINTU nutzen?

DEGINTU ist für Schulen konzipiert, eine Schule muss sich über die Schulleitung am DEGINTU-Portal anmelden. Ruft man DEGINTU über den oben stehenden Link auf, findet man die Möglichkeit, sich bei DEGINTU registrieren zu lassen.

Über das DEGINTU-Menü Benuterverwaltung werden verschiedene System-Rollen zugeteilt. Der DEGINTU-Administrator wird auf den Sammlungsleiter übergehen, der als einziger Chemikalien aufnehmen oder löschen kann und die übrigen Mitglieder der Fachschaft in das System als Lehrer aufnimmt. Diese erhalten keine Schreibrechte bezüglich der Chemikalienverwaltung, können aber sonst den vollen Umfang des Online-Portals nutzen:

  • Nutzung der Gefahrstoffdatenbank
  • Einsicht in den Bestand an Chemikalien
  • Anfertigen von Gefährdungsbeurteilungen

Auch ein Dummi-Schüler kann angelegt werden, der zwar keine Einsicht in den Bestand der Chemikalien hat, aber die Gefahrstoffdatenbank nutzen und Gefährdungsbeurteilungen anfertigen kann.

Ist die Sammlung einer Schule auf DEGINTU umgestellt, kann ein Lehrer von jedem Ort der Welt auf das Online-Portal zurückgreifen und sich z.B. informieren, ob eine bestimmte Substanz in der Schulsammlung vorhanden ist.

Eigenheiten der Datenbank kennen

Wie jedes Programm hat auch das DEGINTU Online – Portal seine Eigenheiten.

Sucht man in der Gefahrstoffdatenbank nach „Natronlauge“ oder „Borax“,  wird man nicht fündig werden. Natronlauge ist unter „Natriumhydroxid-Lösung“ aufgeführt, Borax nur unter dem Namen „Natriumtetraborat“.

Gebräuchliche Alltagsnamen sind in DEGINTU im Moment nicht integriert, die Suchfunktion sucht auch nicht nach Wortkomponenten, so findet Sie zwar „Natriumhydroxid“ unter vielen Natriumverbindungen, wenn man „Natrium“ eingibt. Bei der Suche nach „Hydroxid“ wird man nicht fündig. Auch Natriumhydroxidlösung gibt kein Ergebnis.

Woher kommen die Inhalte von DEGINTU?

DEGINTU nutzt GESTIS

DEGINTU nutzt bei der Einstufung von Gefahrstoffen die Online-Datenbank der gewerblichern Berufsgenossenschaften:

 Gestis Online-Datenbank der gewerblichen Berufsgenossenschaften 

Die Daten pro Substanz sind bei GESTIS um ein vielfaches größer als bei DEGINTU, will man näheres über einen Gefahrenstoff erfahren, z.B. mit welchen Substanzen gefährliche Reaktionen möglich sind, lohnt es sich, in der Orginalquelle nachzuschlagen.

DEGINTU nutzt bestehende Versuchssammlungen

Die Versuche der Versuchsdatenbank stammen aus folgenden Quellen:

Die Versuchsanleitungen werden mit genauer Durchführung und Materialliste in DEGINTU eingestellt, Auswertung und didaktische Hinweise fehlen, so dass immer noch die Orginalpublikation genutzt werden müssen.

Eine Gefährdungsbeurteilung ist für jeden Versuch vorstrukturiert und muss nur an die schulische Ausstattung angepasst werden.