Inspirationsquelle Zirkus

Inspiriert durch einen Besuch im Zirkus Flick-Flack ist folgender Versuch entstanden:

Eine Glühbirne ohne Glaskolben wird in flüssigen Stickstoff getaucht und angeschaltet. Der flüssige Stickstoff beginnt zu sprudeln und wird von innen heraus beleuchtet. An der Luft brennt der Glühfaden sofort durch.

Ohne den Schutz der Stickstoffatmosphäre brennt der Glühfaden sofort durch. Dabei entsteht weißes Wolframoxid.

Ein sehr spektakulärer Versuch, allerdings ist die Verwendung von klassische Glühbirnen den Schülern immer weniger bekannt.

Die vollständige Versuchsanleitung findet man unter:

Master of Hellfire

Woher kommt der Name?

Warum hat dieser Versuch den Namen Master of Hellfire bekommen? Die Temperaturen der glühenden Wolframdrahtspirale liegen bei über 3000° C, wenn das keine Höllenfeuer ist?

Weiter Versuche

Weitere Versuche mit flüssigem Stickstoff finden Sie unter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website